Ich bin Claudio Schwarz und ich bin Frontend Entwickler aus Zürich. Seit 2005 setze ich in meiner Freizeit WordPress Themes um und habe 2011 unihockey-fotos.ch gegründet.

Mockup: Alex Byrne
Claudio Schwarz
2 Minuten, 25 Sekunden Lesezeit

Refind, der Social Bookmarking Dienst

Seit Anfang November 2015 nutze ich den Linkspeicherdienst refind.com. Damit werden für mich Instapaper und Delicious in einem Dienst vereint.


Auf Twitter kam die Frage, für was Refind eingesetzt werden kann. Als Vergleich wurde Diigo genannt. Diigo kenne ich persönlich nicht, daher muss jeder selbst vergleichen, ob Refind für den Eigengebrauch passt.

Twitter Integration

Refind macht einiges anders als zum Beispiel Delicious. Was ich an Refind sehr schätze ist die Integration mit Twitter (ein Twitter-Account ist zur Anmeldung erforderlich). In den Einstellungen besteht die Möglichkeit, getwitterte oder gefavte Links direkt zu Refind zu importieren.

Ausserdem folgt man automatisch den Refind-Usern, denen man auch bei Twitter folgt. Überhaupt ist das Folgen von Refind die Kernfunktion des Dienstes. Es stellt sicher, dass man im Stream für sich neue und unbekannte Links entdecken kann.

Newsletter, Topic Feeds, Tags, Read Later

Eins der neusten Features ist der Newsletter. Jeder User kann die Links von anderen Usern via Newsletter abonnieren. Wöchentlich oder gar täglich. Die Hintergrundfarbe vom Newsletter ist anpassbar. Ein Refind-Account ist für das Abonnieren des Newsletters nicht nötig.

Noch etwas neuer sind die Topic Feeds. Sie sind oben im Header-Bereich prominent platziert und fassen Links zu einem bestimmten Thema wie zum Beispiel „Design“, „UX“ oder „Bots“ zusammen.

Damit Links einfacher wiedergefunden werden können setzt Refind wie üblich auf Tags (Schlagworte). Je besser man diese im Griff hat, desto einfacher lassen sich danach via Suche die Links wieder finden.

Praktisch ist auch die „Read Later“ Funktion von Refind. Damit wird für mich Instapaper praktisch obsolet.

Visuelle Ansichten, Import von anderen Diensten

Darüber hinaus bietet Refind drei verschiedene Ansichten. „Minimal“ zeigt nur die Links an, „Classic“ die Links und Tags mit den Informationen zum User, welcher den Link gespeichert hat und „Extended“ zeigt auch noch ein Vorschaubild zum Link an.

Das Wechseln zu Refind ist ganz einfach. Die Importfunktion macht es möglich. Aktuell können Links von Twitter (auch nachträglich), Diigo, Pocket, Delicious, Kifi sowie Pinboard sehr einfach importiert werden.

Google Chrome Extension, Apps

Etwas vom Wichtigsten für mich ist aber die Refind Chrome Extension. Für Firefox und Safari sind ebenfalls Erweiterungen vorhanden. Einmal installiert und angemeldet, kann ich sehr einfach Links bei Refind speichern.

Zusätzlich werden mir dank dieser Extension bei einer Google Suche Links markiert, wenn dieser bei Refind von anderen oder von mir gespeichert wurde.

Refind bedient mit seinen Apps und Integrationen die beliebtesten Handy Betriebssysteme Android und iOS.

Refind ausprobieren

Für Refind kann man sich mit diesem Power-Invite (gültig 24h, bis 14.07.2016 18:23 Uhr) anmelden und ausprobieren. Ich habe noch Invites vorrätig. Einfach via Twitter DM (offen für alle) anfragen. Wer dann mag, kann mir dort folgen und/oder meinen Newsletter abonnieren.

Wer auf dem Laufenden über Neuentwicklungen sein möchte, darf sich gerne den Medium Blog von Refind abonnieren.